Hi Miss Alice
  Startseite
    The Porcelain Puppet
    Daily Life
    Erythrophobie
    Essstörungen
    Musik
    Literatur & Film
  Über...
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    miseryheart

   
    beauty-from-ashes

    - mehr Freunde



http://myblog.de/still.doll

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Tod - Das Ende - Die Erlösung?

[Magersucht gilt als schwerste psychosomatische Krankheit bei Mädchen und jungen Frauen, da sie eine Mortalitätsrate von 10- 20% aufweist]

                               

Aber was passiert, wenn man so weit ist, dass man sich entweder für den Tod oder für das Leben entscheiden muss? Den Tod zu wählen ist egoistisch. Aber wenn er doch das Beste ist? Wenn man die Hölle, in die man sein Leben verwandelt hat einfach so verlassen kann, ohne noch etwas dafür tun zu müssen. Ist es wirklich egoistisch zu gehen, wenn man nur unglücklich ist? Es ist auf jeden Fall leichter zu sterben, als den Weg zurück ins Leben zu suchen. In das wahre Leben- nicht die bloße Existenz. Am Ende wird man vielleicht glücklich sein, diesen beschwerlichen Weg auf sich genommen zu haben. Es ist auf jeden Fall erstrebenswert irgenwann einmal glücklich zu werden. Aber eben nur vielleicht. Der Tod ist gewiss - danach ist alles vorbei.

Ich habe Angst. Nicht vor einem möglichen Ende, aber vor den Konsequenzen. Auch wenn ich mich immer allein fühle- ich weiß, dass ich irgendwo im Leben einiger Personen stehe und bin mir nicht sicher, ob ich einfach so gehen könnte.

Andererseits habe ich Angst vor dem Weg ins Leben. Würde ich das schaffen? 

                               

Ich möchte hier keinesfalls den Eindruck einer sogenannten "ATTE"-Einstellung* erwecken. Aber früher oder später - je nach Krankheitsgrad - muss man sich zwangsläufig mit diesem Thema auseinandersetzen und ich mache mir da so meine "was - wäre - wenn" Gedanken.

*Anmerkung: Diese ganzen Pro-und ATTE-Lifestyles - oder nicht Lifestyles - sind meiner Meinung nach völlig absurd- aber dazu komme ich später mal.

4.8.09 22:53
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


T.Y.N. / Website (4.8.09 23:03)
Interessante Einstellung. Aber wie kommst du darauf, dass nach dem Tod alles vorbei ist? Niemand kann wissen, was nach dem Tod wirklich passiert.

Der Tod ist ein Schritt in eine Dunkelheit, die vielleicht nur dunkel scheinen mag.


still.doll (4.8.09 23:54)
Ja, da hast du recht. Niemand weiß was nach dem Tod kommt. Aber ich persönlich glaube, dass ich dieses Leben nicht noch einmal leben muss und somit ist alles (z.B. ES,Traurigkeit etc.)vorbei und es kann nur besser werden.
hoffentlich.(:

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung